Gitschtaler Kunst- & Handwerksstüberl

IM SCHMIEDEMUSEUM WEISSBRIACH

Schauschmiede-Termine Juni: Dienstag 06. Juni und Freitag 23. Juni von 16:30 bis 20:00 Uhr!




Über uns

Am Anfang, im Sommer 2013, stand eine Idee: Soviel altes Handwerk, das im Gitschtal noch lebt, ein Schlosser, der gern schmiedet, und eine alte, komplett erhaltene Dorfschmiede, die bereits als Museum fungiert – da muss man doch etwas draus machen! Eine Anfrage bei Altbürgermeister Günther Sattlegger erntete Wohlwollen, ein Vorschlag bei Schlosser und Hobbyschmied Franz Hubmann, eine der Essen zu restaurieren und die Schmiedekunst zu demonstrieren, stieß auf Zustimmung, und die Malerin Rosina Traar war ebenso von der Idee angetan. Dazu kamen die Glaskünstlerin Andrea Malowerschnig und Schnitzer Sepp Naggler, die ebenfalls ihre Unterstützung und Teilnahme zusagten. Auch Eigentümer Hans Langegger reagierte positiv. Damit war der Grundstein für das Projekt „Handwerk und Kunsthandwerk aus dem Gitschtal“ gelegt.

Aus diesen unerschrockenen Pionieren für eine neue Idee hat sich mittlerweile eine Gruppe von 24 Vertretern alten Handwerks wie auch Kunsthandwerks entwickelt – Tendenz steigend.

Die Schmiede ist daher nicht mehr nur Museum, sondern auch eine Plattform dessen, was bei uns im Gitschtal alles entsteht – sowohl professionell als auch im Privatbereich.

 

 

Die Schmiede

Die Zeugschmiede „Langegger“ wurde 1902 erbaut und ursprünglich mit Wasserkraft betrieben. Bis zum 1. Weltkrieg waren hier 24 Arbeiter in drei Schichten beschäftigt, die hauptsächlich Werkzeug zur Waldarbeit herstellten. 1979 musste die Schmiede im Zuge des Triumphmarsches industriell hergestellter Werkzeuge geschlossen werden. Die gesamte Einrichtung ist im Original erhalten und gibt einen Einblick in die alte Kunst des Schmiedens.

 

 

 

Altes und Neues verbinden

Unsere Philosophie ist es, altes Handwerk zu erhalten, aber auch der Kreativität der Bewohner unseres Tals Raum zu geben. So wird die Palette der kreativen Erzeugnisse, die wir präsentieren, immer breiter.

Rosana

Unter diesem Namen versuche ich seit 2002, meinen Weg in der Malerei zu gehen.

 

Verschiedene Kurse an den Volkshochschulen in Hermagor, Kötschach und Villach (bei Ilona Lübbert und Herta Hofer), in der Steiermark (bei Dr. Lalo Skralowitsch) und an der Kunstakademie Neustift in Südtirol (bei Erwin Kastner), ermöglichten mir, verschiedenste Techniken zu erlernen:

vom Aquarell über Acryl, Kohle und Kreide, Linoldrucke, Monotypien, Collagen bis zu Mischtechniken.

 

Ich male je nach Stimmung, manchmal ein zartes Aquarellbild und dann wieder ein kräftiges Acrylbild.

 

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Dieses Zitat von Paul Klee drückt auch meine Intention beim Malen aus. Ich male nie realistisch, sondern versuche Stimmung und Gefühl mit Farbe und Form, mit Abstraktion und Reduzierung auszudrücken.

Wenn meine Freude an den Betrachter des Bildes überspringt, kehrt diese Freude zu mir zurück!

 

Ich bin 1967 in Kärnten geboren und aufgewachsen. Vom Beruf bin ich ebenso leidenschaftliche Sozialarbeiterin. Ich lebe mit meinem Mann Hermann und mit meinen Söhnen Simon und David in Weissbriach.

„Malen befreit mich von negativen Gedanken, beruhigt und zentriert mich! Ich bin sehr dankbar für diese Form des Ausdrucks!"

 

Rosina Traar-Jost, 9622 Weissbriach 68

Tel.: 04286/455 od. 0650/4577481

 

 

 

 

Hier die ersten Kurzportraits unserer Aussteller - weitere folgen!

Naggler Josef

 

Rechenmachen als Hobby bedeutet für mich das Festhalten an einem erlernten Können.

Mein Vater war Wagner, Rechen- und Holzschuhmacher.

In meiner Palette gibt es den normalen, den breiten doppelten Getreiderechen sowie den nicht so breiten, aber dafür stärkeren Laubrechen. Sensen, Gabeln und  Schaufelstiele  werden ebenso gemacht. Während der Jechel (Rechenkamm) aus Buchenholz ist, wird für die Rechenzähne rotes Hartriegel- Holz verwendet. Der dazu passende Stiel wird aus Fichtenholz gemacht. Gearbeitet wird mit Schnitzel-Messer, Rundstabhobel und Drechsel-Eisen.  

Neu hinzugekommen ist das Edelweißschnitzen aus Pappel- und Nussholz. Eingepflanzt wird die Königin der Alpenblumen in ein Stück Tuffstein aus der nahen Weißenbachklamm.

Voraussetzung für diese handwerklichen Fähigkeiten sind eine ruhige Hand und viel  Gefühl. Beide Eigenschaften habe ich mir bei der Jagd und als Luftpistolen- und Gewehrschütze erarbeitet.

 

Naggler Josef

Jadersdorf 30

A- 9620 Hermagor

Tel.   04286347

 

Wieser Art

 

Wieser Art ist ein Kunstbetrieb mit Sitz im Gitschtal. Unsere Mitarbeiter/innen zeichnen sich durch Ideenreichtum, Kreativität und Einzigartigkeit aus. Daraus resultierend entstehen dann Kunstwerke wie z.B. Wandgestaltungen, Helmdesigns, künstlerisch bemalte Holzscheiben oder auch kreative Tassendesigns. Diese Tassen, die wir auch selbst in unserer Digitaldruckerei bedrucken, sind im Gitschtaler Kunst- & Handwerksstüberl ausgestellt. Darunter finden sich verschiedenste Motive wie Alpenblumen, Heilkräuter oder auch Jagdmotive.

 

Auch im Bereich Bodypainting sind unsere KünstlerInnen sehr engagiert. Immer wieder werden hier Motive zu verschiedensten Themen auf den menschlichen Körper gemalt.

 

Unter dem Begriff Austrian Airbrush Academy werden auch Workshops für Airbrush-Anfänger und Fortgeschrittene angeboten.

 

Mehr über unsere Arbeiten, sowie auch Bilder von unseren Projekten gibt es auf unserer Website unter www.wieser-art.com oder unter facebook.com/WieserArt.

 

Wieser Art

9620 Lassendorf 12

Tel.: 04286 20218

E-Mail: info@wieser-art.com

GlaskunststudioAndrea Malowerschnig

Glas ist das Material, das sie durch Gravur gestaltet und kunstvoll veredelt. Es geht ihr dabei um das stilvolle Unterstreichen des Charakters schöner Gläser. Die Natur ist die Inspiration für ihre Arbeiten. Sie beherrscht diese uralte Methode in die Oberfläche von Hohl- und Flachgläsern Motive einzugravieren. Dies ist für sie eine ständige Herausforderung, denn sowohl Tradition als auch Zeitgeist sind ihr willkommen. Andrea Malowerschnig zeichnet eine besondere Empfindsamkeit für das Erkennen schöner Dinge aus. Die Auswahl ihrer Objekte und deren Veredelung lassen die geschickte Hand und das große Herz einer Frau erkennen.

 

Lebenslauf

 

Andrea Malowerschnig wurde am 24.12.1960 in Weissbriach geboren. Von 1975-1979 besuchte sie die Glasfachschule in Kramsach in Tirol, wo sie das Handwerk der Glasgravur erlernte. Von 1979-1983 arbeitete sie in Rattenberg, Tirol als Glasgraveurin. Danach gründete sie in ihrer Heimatgemeinde Weißbriach eine Werkstätte für Glasgravur, wo sie bis heute als freischaffende Glaskünstlerin tätig ist.

 

Kontakt

 

Homepage

 

GKS Weissbriach | Andrea Malowerschnig

Ideen aus Glas – graviertes Glas

Weissbriach 139

9622 Weissbriach, Austria

 

T +43 4286 304

am@glaskunststudio.com

 

Tischlerei Traar

Greti Botka

 

Das Kunsthandwerk begleitet mein Leben

schon seit der frühen Kindheit. Die Palette

an Handarbeiten begann für mich, wie

bei vielen Kindern meiner Generation,

mit Nähen, Stricken und Malen. Ich maturierte

in diesem Gegenstand und probierte auch

später als Mutter von vier Kindern alles aus,

was sich mir im Bereich handwerklicher

Kreativität bot: Zeichnen, Malen, Seidenmalen,

Töpfern, Weben, sehr viel Stricken und natürlich Nähen. Eine besondere Faszination war es für mich, eine der ältesten Künste zu beleben, nämlich das Spinnen von Wolle. Daraus wurde Gestricktes und Gefilztes, das uns von Kopf bis Fuß bekleidet. Handtaschen und Schmuck kreierte ich in großer Zahl.

 

Dann entdeckte ich „Polymerclay“, eine Kunststoff-Modelliermasse wie z.B.“Fimo“. Form und Farbe sind damit nahezu keine Grenzen gesetzt. Ich besuchte viele Workshops, Weiterbildungsseminare und Arbeitsgruppen von in- und ausländischen Künstlern, um verschiedenste Techniken zu erlernen. Online sind wir wie eine weltumspannende Familie verbunden und inspirieren uns immer wieder mit großem Ideenreichtum. Seit mehr als fünf Jahren arbeite ich nun mit diesem farbigen Kunstton und fertige hauptsächlich Schmuck.

 

Besonders mit meinen Woll- und „Fimo“- Produkten nehme ich an Ausstellungen und Märkten teil. Fallweise veranstalte ich Workshops für kleine Gruppen. Ich hoffe Sie haben Freude an dem Schmuck von mir, der hier ausgestellt ist. Natürlich ist es eine besondere Bestätigung für einen Kunsthandwerker, wenn seine Werke geschätzt und gekauft werden. Jedes einzelne Stück ist ein handgefertigtes Unikat. Das Material wird nach der Bearbeitung gebrannt und ist sehr unempfindlich. Ich wünsche Ihnen Freude mit dem Anblick, oder auch mit dem Besitz und der Verwendung meiner Produkte. Mehr davon finden Sie in meinem Onlinealbum:

 

http://www.flickr.com/photos/greti/

 

Hochbaustraße 101

4694 Ohlsdorf

greti53@yahoo.com

Tischlerei Rainer Holz

Wir sind das Team von Rainerholz.

 

Unsere spezielle Vorliebe ist die Arbeit mit dem natürlichen Material Holz - unser Werkstoff kommt aus der heimischen Region, wodurch wir noch mehr Bezug zum Endprodukt mitbringen. Durch traditionelle Handarbeit und Liebe zum Detail wird jedes Ihrer Produkte zum Unikat.

 

In unserem Betrieb wird traditionelle Handarbeit mit modernster Technologie verbunden. Fernab von Massenware aus Maschinenproduktion verleihen wir jedem Produkt seine eigene Note. Durch unsere Genauigkeit und Sorgfalt erzeugen wir langlebige Produkte, die keinesfalls der Wegwerf-Gesellschaft zugehörig sind.

 

In jedem Stück steckt Tradition und Herzblut.

(Klicke Bilder)

Lydia Sommeregger

Ich bin Lydia Sommeregger und darf mich vorstellen heut!

Mein Hobby ist basteln und es macht mir viel Spaß und Freud!

Naturmaterialien find’ ich besonders schön,

weil daraus immer Unikate entsteh’n.

Auch aus verschiedenem Holz und mit etwas Geschick

werden daraus Mitbringsel oft in Kombination mit Strick.

So stehen hier in der Schmiede passend zur Jahreszeit

meine Dekoartikel und Kleinigkeiten bereit:

Z.B. im Frühling bunt umstrickte Blumentöpfe und Vasen

dazu verschiedene Kränze sowie Osterhasen!

Im Herbst fehlen Dekorationen mit Fuchs oder Eule nicht,

und im Winter sind dann verschiedene Schneemänner Pflicht!

Gerne stricke ich auch Socken für Erwachsene oder Kind,

die in Miniaturausgabe nette Schlüsselanhänger sind!

Mein Tipp: Schau’n Sie einfach unverbindlich mal herein,

gefällt Ihnen das eine oder andere Stück, würde es mich freu’n!

Kontakt

 

Lydia Sommeregger

Lassendorf 21

9620 Hermagor

Tel.: 0650-7704834

(c) Gitschtaler Kunst- & Handwerksstüberl